Der Verlust von Zähnen kann verschiedene Ursachen haben. Und davon sind längst nicht mehr nur ältere Menschen betroffen. Auch junge Menschen können z.B. durch einen Unfall, Parodontitis oder Karies Zähne verlieren. Die Folgen von Zahnverlust sind bekannt: Es leiden Kaukomfort, Ästhetik und nicht zuletzt das eigene Wohlbefinden. Auch herkömmliche Zahnprothesen tragen nicht gerade zur absoluten Wiedererlangung der Funktionalität und Belastbarkeit bei. In vielen Fällen sind Implantate im Hinblick auf Zahngesundheit, Funktion, Komfort und Ästhetik die beste Lösung.

Was sind Implantate?

Implantate sind Titanschrauben (künstliche Zahnwurzeln), die operativ in den Kieferknochen eingesetzt werden und wie eigenes Gewebe angenommen werden.
Ob zum Ersatz einzelner Zähne, zur Versorgung größerer Zahnlücken oder sogar bei völlig zahnlosem Ober- und Unterkiefer, dienen Implantate als die beste Basis für neue stabile Zähne. In den meisten Fällen bieten sie mehr Komfort und eine bessere Ästhetik als herkömmlicher Zahnersatz.

implantologie-1

Was passiert beim Einsatz von Implantaten?

Es handelt sich beim Einsetzen von Zahnimplantaten im Normalfall um einen chirurgischen Eingriff. Die Implantate werden ambulant und unter lokaler Betäubung oder auf Wunsch auch unter Lachgassedierung eingesetzt. Dabei wird die Schraube (die künstliche Zahnwurzel) des Implantats in den Knochen eingebracht und nach drei bis sechs Wochen Einheilzeit mit Aufbauteilen, mit deren Hilfe der eigentliche Zahnersatz wie z.B. eine Krone am Implantatkörper befestigt wird, ergänzt. Implantate verwachsen fest mit dem umgebenden Knochengewebe und stellen so die natürliche Funktion des Kieferknochens und der Bissverhältnisse wieder her. In puncto Belastbarkeit, Funktionalität, Ästhetik und einem beschwerdefreien Lebensgefühl stehen sie gesunden Zähnen im Nichts nach und fühlen sich an wie Ihre eigenen.

Sind Implantate sicher?

In Deutschland setzen Zahnärztinnen und Zahnärzte mittlerweile mehr als eine Million Implantate pro Jahr, Tendenz steigend. Unverträglichkeiten oder Implantatverluste kommen – statistisch betrachtet – sehr selten vor und durch das hochreine Titan, das wie körpereigenes Gewebe angenommen wird, kommt es auch nicht zu Abwehrreaktionen. Der Erfolg ist jedoch von den individuellen Voraussetzungen beim jeweiligen Patienten abhängig. Rauchen, Diabetes, nicht therapierbare Parodontitis, bestimmte Medikamente oder anatomische Gegebenheiten können Einfluss auf den Erfolg von Implantaten haben. Selbstverständlich entscheiden wir bei jedem Patienten individuell, ob Implantate eingesetzt werden können.

Patienteninformation

Am Karfreitag, den 30.03. und Ostermontag, den 02.04.2018 bleibt unsere Praxis geschlossen.
Wir wünschen allen Patienten ein schönes Osterfest und erholsame Feiertage

close
open

Unsere Webseite verwendet Cookies. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen